Bist Du in der Opferrolle? - Beitragsbild

Ausreden finden: Die Bequemlichkeit der Opferrolle

Filiz Scarcella Allgemein 4 Comments

Bist Du der Meinung, dass Du Dein Leben in der Hand hast? Oder denkst Du, Dein Schicksal ist dem Zufall überlassen und Dein Glück entscheidet? Wenn ich vor Menschen über Eigenverantwortung und Mindset spreche, tönt des öfteren Protest von irgendwo aus dem Raum. „Ja, das mag für Dich vielleicht funktionieren, ABER meine Situation ist ja vollkommen anders. Ich kann das nicht so einfach. Ich habe dafür auch gar keine Zeit.”

Diese Aussagen beschäftigen mich. Bin ich vielleicht im Unrecht? Können manche ihre Umstände wirklich nicht ändern? Oder fühlen sie sich einfach nur zu wohl in ihrer Opferrolle?

Können wir unser Leben beeinflussen oder verfallen wir einfach in die Opferrolle.

Was Du verändern willst, ist Dir überlassen.

Auch wenn ich bei meiner Arbeit mit Führungskräften und in meinen Texten hauptsächlich über die Zusammenarbeit von Vorgesetzten und Mitarbeitern spreche, bin ich doch überzeugt, dass alles irgendwie bei Dir selbst beginnt. Du musst Deine Stärken kennen, um sie zu fördern. Du solltest eine gesunde Selbstwahrnehmung haben, um andere einschätzen zu können. Du solltest Empathie besitzen, um Mitarbeitergespräche effizient führen zu können. Gute und positive Führung beginnt bei Dir. All diese Fähigkeiten, von denen ich soeben sprach, können weiterentwickelt werden. Wer weiss, dass es ihm schwer fällt zuzuhören, der kann sogar dies trainieren! Du kannst Dich selbst verändern – wenn Du es denn willst.

Opferrolle verlassen: Du wirst nur soweit kommen, wie Du es zulässt.

Vielleicht willst Du aber auch etwas anderes: Mehr Geld, einen Job, der für Dich Sinn macht, nettere Kollegen, einen kürzeren Arbeitsweg. Für jeden sieht das „Ideal” anders aus. Arbeitest Du darauf hin, Deines zu erreichen? Nein? Warum nicht? „Weil … (hier beliebige Ausrede eintragen) ….”

Warum ändern wir Umstände nicht, wenn sie uns nicht gefallen?

Warum wählen so viele Menschen die Opferrolle und sagen, sie können nichts ändern oder haben zumindest nicht die Schuld an ihrem Zustand? Dafür gibt es ganz individuelle Gründe und eingefahrene Ansichten beruhen meist auf der Erziehung oder Erfahrungen.

Grund 1: Weil die Opferrolle einfach bequem ist

Wenn Du jammerst und die Schuld von Dir weisst, musst Du nicht aktiv werden. Alles was Du tust hat Konsequenzen, so auch Passivität. Du übernimmst keine Verantwortung für Deine Lage und bist der Meinung sie nicht ändern zu können – eben weil Du ja nicht schuld bist. Klingt eigentlich ganz bequem, oder?

Grund 2: Weil es schwer sein kann, sich zu entscheiden

Solltest Du wirklich kündigen? Willst Du eine Weiterbildung machen oder nicht? Entscheidungen, die Deine Arbeit oder Dein Leben betreffen sind nicht einfach, keine Frage. Aber nur Du, weisst, was Du wirklich willst und hast die Macht. Mit Jammern kommst Du nicht weiter.

Grund 4: Weil Du nicht selbstsicher bist

Du schlüpfst in die Opferrolle, weil Du Dich wirklich für eines hältst. Du sehnst Dich nach Bestätigung und Anerkennung von anderen, um Dein Selbstwertgefühl aufzupolieren.

Grund 3: Weil wir uns mit anderen vergleichen

Bewusst oder unbewusst – Wir vergleichen uns jeden Tag mit anderen Menschen, schon allein aus dem Grund, um mehr über uns selbst zu erfahren. Oft verlieren wir (zumindest in unserem Kopf) genau diesen Vergleich. Es wird immer jemanden geben, der besser, schöner, reicher, schlauer ist als Du. Kannst Du annehmen, dass Du nicht perfekt bist? Warum vergleichst Du Dich nicht statt mit der Kollegin mit Dir selbst von vor fünf Jahren? Was kannst Du jetzt besser als damals?

Grund 4: Weil es angenehm ist, Mitleid zu erhalten

Viele Menschen präsentieren sich ganz bewusst in der Opferrolle. Sie zeigen sich als benachteiligt und „ach so arm dran” und erhoffen sich hierdurch Trost und Aufmerksamkeit. Auf gut gemeinte Ratschläge reagieren sie häufig gar nicht, denn eigentlich wollen sie ja gar nichts ändern.
„Jetzt bist Du aber hart, Filiz!” – Ja, vielleicht wollen es die Unschuldslämmer nicht hören, aber mit klaren Zielen und der Akzeptanz des Vergangen, geht es ganz leicht die Rolles des Opfers hinter sich zu lassen.

Grund 5: Weil es Dir besser geht, wenn Du nicht Schuld bist

Du kennst es sicher selbst: Lief etwas schief und Du hast Schuld, dann kann dieses Gefühl wie ein Stein im Magen liegen. „Oje, wegen mir hat die Firma jetzt Geld verloren, wegen mir muss der Kollege Überstunden machen.” Da fühlt es sich doch gleich besser an, wenn man diese Schuld abgeben kann. Glücklich durch Zero Verantwortung. “Klar, ich habe da etwas vergessen, ABER ich hatte Herrn Meier gebeten mich zu erinnern. Das hat er nicht gemacht.” Das beruhigt und bestätigt einen selbst.

Anzeichen für die Opferrolle können verbal sein.

Wenn es doch so schön ist: Warum Du die Opferrolle verlassen solltest.

In die Opferrolle hinein zu schlüpfen ist nicht schwer. Ausreden zu finden, warum Du etwas nicht tun willst oder kannst, ist nicht schwer. Um genau zu sein: Schuld von sich abzuweisen und sich mit Ausreden aus einer Situation heraus zu manövrieren ist oft einfacher als anzupacken und Verantwortung zu übernehmen. Nur wirst Du dadurch weder erfolgreich noch glücklich.

Der erste Schritt, um die Opferrolle zu verlassen, ist dies überhaupt zu wollen. Das ist die Grundvoraussetzung. Es ist Deine Aufgabe dafür zu sorgen, dass es Dir besser geht. Hierin liegt der grösste Vorteil des Rollenwechsels: Du trägst die Verantwortung und hast somit auch die Kontrolle. Du bist Deiner Situation nicht hilflos ausgeliefert.

Was ist der Ausweg aus der Opferrolle?

Reflektiere ganz genau, warum Du meinst, immer nach Ausreden zu suchen oder die Schuld auf andere zu schieben. Verhältst Du Dich nur in bestimmten Situationen oder gegenüber bestimmten Menschen so? Es ist zum Beispiel üblich, eigene negative Emotionen auf den Partner abzuladen. Da wird aus einer Mücke ein Elefant und somit vergessen, warum Du eigentlich mit Dir selbst unzufrieden bist.

Halte inne und ordne Deine Gefühle!

Übung – 3 Schritte, um Dir bewusst zu machen, wann Du „ein Opfer” bist

  • Schritt 1:

    Denke gut nach und dann mache Dir bewusst, wie oft Du heute durch äussere Einflüsse oder andere Menschen Stress hattest? Nur ein paar Beispiele: Der Kollege hat zu lange gebraucht, um sich seinen Kaffee zu machen, dadurch wurdest Du aufgehalten und kamst zu spät zum Meeting. Du hast schlecht geschlafen, weil Vollmond ist und darum bist Du heute nicht motiviert. Du kannst Dir kein neues Handy leisten, weil Du zu wenig verdienst. Ich bin mir sicher, Dir fällt noch eine ganze Menge mehr ein.

  • Schritt 2:

    Hast Du Dir einige dieser Situationen ausgesucht, dann erinnere Dich an Deine Reaktion. Wurdest Du wütend? Ungeduldig?

  • Schritt 3:

    Überlege Dir nun, was Dir Deine Reaktion gebracht hat. Hast Du konkret nach Lösungen gesucht, herzlichen Glückwunsch! Alles andere hat Dich wahrscheinlich nicht weiter gebracht und Dir geht es nicht besser.

Beschäftige Dich mit Dir selbst! Möglicherweise denkst Du viel zu schlecht von Dir selbst oder aber, dass Du besser bist als alle anderen. Moment mal! Reality Check! Auch wenn es nicht einfach ist: Arbeite an Deiner Selbstwahrnehmung und Deinem Selbstwertgefühl!

Nimm Deine eigene Imperfektion an und realisiere, dass nun einmal nicht alles immer nach Plan verläuft. Das heisst aber nicht, dass Du jedesmal das Opfer bist, Dir alle nur Böses wollen und Jenny Dir das Stinkauge zuwarf, nur weil sie in Deine Richtung schaute. Nimm Dich selbst nicht zu ernst, bleib positiv und übernimm Verantwortung!

Wenn Dein Kollege in der Opferrolle ist

Kennst Du eine Person, die ständig Ausreden sucht? Weisst Dein Kollege vielleicht Dir immer die Schuld zu? Schreibe mir in die Kommentare, wie Du damit umgehst. Hast Du den anderen bereits darauf hingewiesen? Ich freue mich auf Deine Erfahrungen.

Teile diesen Beitrag auch mit Deinem sozialen Netzwerk. Vielleicht erreichst Du ja jemanden, der selbst versucht, der Opferrolle zu entkommen.

Share this Post

 

Positive Leadership Coach Filiz Scarcella - Verlinkung zu LinkedIn

Folge mir auf LinkedIn – Klicke dazu auf das Bild

Mit meiner Can-Do-Einstellung unterstützt ich Dich als Führungskraft zu mehr Eigenverantwortung, Perspektive und Positivität. Ich bin für stärkenorientiertes Führen und möchte Dir helfen, Deine Mitarbeiter zum Mitunternehmer zu machen. Motivierte Mitunternehmer übernehmen schneller Verantwortung und können Entscheidungen gezielter treffen. 
Für Deine Zufriedenheit und persönlichen Erfolg unterstütze ich Dich bei Herausforderungen im Führungs- und Karrierealltag. Lerne mich bei einem virtuellen Kaffe kennen. Ich freue mich auf Dich.
Deine Filiz Scarcella

 

Comments 4

  1. Ja, solche Situationen habe ich selber auch schon “ausprobiert” und war in der Opferrolle – bis zum Burnout! Es ist ein langer Weg gewesen und heute – egal was auch immer ist – gehe ich davon aus, dass ich 100% verantwortlich bin – mein Gegenüber übrigens auch…
    The “Slight Edge” (der kleine Vorsprung) ist dabei eines der spannenden Bücher, welche unterstützen um auf den Weg zu kommen.

    Übrigens Filiz – gratuliere zum neuen Auftritt und Weg, den Du gehst !!!

    1. Guten Morgen Daniel,

      wow was für eine Geschichte. Ja das kann dann schnell in die Abwärtsspirale übergehen. Deshalb bin ich auch so froh, dass Du es erkennen kannst, dass es Du bist der verantwortlich ist. Auch wenn es so hart klingt und wenn das so ungerecht manchmal erscheint. Umso schöner ist es, dass Du Deinen Weg immer wieder neu findest. Bleib am Ball – es wird immer besser. Und vielen DANK für die Blumen und das Kompliment 🙂 Auch ich gehe immer weiter !

  2. Liebe Filiz
    Vielen Dank für die immer wieder sehr guten Newsletter von dir!
    Inzwischen arbeite ich in der Ostschweiz bei der Firma Metrohm AG in Herisau.
    Vielleicht sieht man sich ja mal wieder. Alles Liebe und herzliche Grüsse!
    Bettina 🙂

    1. Liebe Bettina, schön von Dir zu lesen und auch, dass Du einen tollen Job hast. Ich wünsche Dir alles gute und vielen DANK, dass Dir meine Themen gefallen und Du schon so lange dabei bist. Happy Day

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.