Wie wichtig ist Egoismus im Privat- und Arbeitsleben? - Beitragsbild

Egoismus: Für wen machst du das eigentlich alles?

Filiz Scarcella Allgemein Leave a Comment

Ein Aufruf an die Autoren und alle, die es gern wären: Für wen hast Du Dein Buch geschrieben? Spielte ein wenig Egoismus dabei eine Rolle? 

Diese Frage beschäftigt mich natürlich nicht erst seit gestern, sondern schon eine ganze Weile. Als kleines Mädchen schrieb ich all meine Gedanken in ein Tagebuch und las ein Comicheft, einen Roman und eine Krimi-Story nach der anderen. Dabei konnte ich nie besonders gut oder schnell lesen, aber ich hatte schon immer so, so viele Interessen und Ideen. Um diese zu verwirklichen, musste ich lernen und das geht nun mal mit Büchern immer noch am besten. 

Ich kann also behaupten, dass ich schon immer eine sehr innige Beziehung zum geschrieben Wort hatte und es ist wohl keine grosse Überraschung, dass es seit jeher mein grosser, persönlicher Traum war, ein eigenes Buch zu veröffentlichen. 

Ist Vorbildlich Führen also nur für mein Ego entstanden? Nur, weil die kleine Filiz einen Traum hatte? Sind wir mal ehrlich: JA! Einen (grossen) Funken Eigennutz bringt eine solche Buchveröffentlichung schon mit sich. Ist das jetzt unanständig? Darf man das sagen?

Ist Egoismus schlecht? 

Manche Menschen sind komplett selbstlos oder behaupten es zumindest. Sie werden als Altruisten bezeichnet – gute, weitsichtige Menschen, die all ihre Zeit, ihr Hab und Gut dafür aufopfern, dass es allen anderen gut geht. Altruistisches Verhalten, das genaue Gegenteil vom Egoismus, entwickelt sich heute mehr und mehr zum Idealbild. Ist das realistisch? Kann ausser Mutter Theresa irgendjemand tagtäglich zu 100 Prozent altruistisch leben? Ich glaube nicht. 

Und das hat die liebe Natur auch nicht so gewollt. Wir alle wurden mit dem Willen geboren, uns in dieser widrigen Welt durchzusetzen und zu überleben. Wir wollen wild unseren eigenen Interessen nachgehen und unsere individuelle Freiheit leben. Selbst wenn wir anderen helfen, zum Beispiel in einem Ehrenamt oder mit Anregungen in den sozialen Medien, spielen egoistische Faktoren doch viel öfter eine Rolle, als wir uns das eingestehen wollen. 

Egoismus ist ein Tabu. Das wird uns von Kindesbeinen an eingetrichtert und wir versuchen angestrengt, nicht als rücksichtslos und eigennützig zu gelten. Warum? Weil wir besser dastehen und von anderen als „gut” eingeschätzt werden wollen, also wiederum ein absolut egoistischer Grund.

Genauso verhält es sich, wenn wir anderen unterstellen egoistisch zu sein. Vielleicht hast Du Deinem Partner zuvor diesen Vorwurf gemacht, vielleicht er oder sie Dir. Was will der Kläger damit erreichen? Dass sich „der Egoist” schlecht fühlt, dass die Schuldgefühle einsetzen und er sich entschuldigt oder sein Verhalten so ändert, dass es dem anderen passt. Ist das etwa nicht egoistisch?

Aber Achtung: Gesunder Egoismus ist nicht mit Selbstsucht gleichzusetzen. Andere auszunutzen und ihnen den eigenen Willen aufzuzwingen, weil man Angst hat, zu kurz zu kommen, spricht nicht gerade von einem hohen Selbstwertgefühl.

Bist Du nun immer noch davon überzeugt, kein Stückchen egoistisch zu sein, dann rate ich Dir, noch einmal genau in den Spiegel zu schauen. Eine gesunde Selbstwahrnehmung ist die Basis für emotionale Intelligenz, für Dein Selbstbewusstsein und somit auch Deinen Erfolg. 

Wenn aus Eigennutz Gemeinwohl wird

Eigennutz schliesst Gemeinwohl nicht aus, ganz im Gegenteil. Denn wenn Du es allen Recht machen willst, bleibst Du selbst auf der Strecke, wirst unglücklich und kraftlos. Wie willst Du für andere da sein, wenn es Dir selbst nicht gut geht? Wie willst Du anderen positive Energie schenken, wenn Du selbst keine hast? Denke mal darüber nach! Du kannst anderen nur dann Starthilfe geben, wenn Deine eigene Autobatterie voll ist. Gesunder Egoismus ist ein Ausdruck von Selbstliebe. 

Nun sind wir aber natürlich soziale Wesen, die erst in Gemeinschaft so richtig aufblühen. Wir brauchen einander, wir brauchen Beziehungen und unsere Chancen zu überleben stehen besser, wenn wir zusammenhalten und uns unterstützen. Aber das bedeutet nicht, dass unser gesamtes Handeln ausschliesslich den Werten dieser Gruppe folgen muss. 

Kommen wir zurück zu meinem Buch! Ich bin der Überzeugung mit der Veröffentlichung meiner Gedanken meiner Vision einen Schritt näher gekommen zu sein: Die Welt ein Stück positiver zu machen. Natürlich erhoffe ich mir gute Verkaufszahlen, natürlich freue ich mich über die Aufmerksamkeit, die Vorbildlich führen auf meine Webseite und mein LinkedIn-Profil lenkt, aber mehr noch freue ich mich, wenn mir gesagt wird, dass meine Gedanken tatsächlich jemanden inspiriert haben. 

Ja, es lohnt sich.

Vor Kurzem war ich als Speakerin auf einem Event geladen. Ich freute mich auf den Tag und war überrascht, als mich bereits bei meinem ersten Kaffee eine Dame ansprach, die mir auch auf LinkedIn folgt. „Ach, Filiz, Du hast doch kürzlich über Dein Buch gepostet. Hast Du nicht vielleicht eines dabei?”, fragte sie. Zugegeben, ich war erst einmal perplex. Ich hatte nicht vor, zu diesem Anlass, mein Buch zu bewerben und bin diese Art der Anfrage schlichtweg (noch) nicht gewohnt. Es interessiert wirklich jemanden, was ich denke? Jemand will wissen, wofür ich einstehe, was meine Werte sind? Ich bin mir bewusst, dass das ganz und gar nicht selbstverständlich ist und als ich kurz mit offenem Mund da stand, spürte ich, wie es mir die Röte ins Gesicht trieb. In diesem Moment war mir die Antwort klarer denn je zuvor. Lohnt es sich ein Buch zu schreiben? Ja, tut es!

Warum? Hier sind 5 Gründe, warum es sich für mich gelohnt hat, ein Buch zu schreiben:

1. Sichtbarkeit
Vorbildlich führen ist in vielen führenden Buchhandlungen und auf Amazon verfügbar. Mein Name ist da draussen, zusammen mit all den anderen grossartigen Autoren. Ich bin sichtbar und das birgt wiederum viel Potential für neue Kontakte, neue Kunden und Möglichkeiten.

2. Expertenstatus
Ich habe mich intensiv mit den Themen Positive Leadership und Stärkenorientierung auseinandergesetzt. Meine Gedanken dazu füllen ein Buch, vielleicht irgendwann einmal zwei oder drei. Das mag doch etwas heissen. Ich weiss, was ich kann und wovon ich rede.

3. Neue Erfahrung und Zusammenarbeit mit einem super speditivem Team
Einer meiner guten Freunde, Tobias Pursche, arbeitet für die Unternehmensgruppe Gorus. Als ich ihm im Januar 2019 von meinem Traum, meiner Buchveröffentlichung erzählte, war er sofort Feuer und Flamme. Das Team von Gorus war fantastisch, erstellte Grafiken für mich und gingen ganz auf meine Persönlichkeit ein. Alles ging so rasend schnell. Wir strukturierten meine Inhalte gemeinsam und im April hielt ich es bereits in den Händen – Vorbildlich führen. Die Veröffentlichung eines eigenen Werkes schult wichtige Fähigkeiten, die im täglichen Arbeits- und Privatleben eine grosse Rolle spielen: Zeitmanagement, Selbstorganisation, Planung und Zielsetzung sind nur einige von ihnen.

4. Selbstbewusstsein
Gorus unterstützen mich bei der Produktion eines kurzen Clips, den ich später zur Promotion nutzte. Ich im schickem Outfit vor einem Greenscreen, ein ganzer Stapel meiner Bücher neben mir. Das war aufregend, das erforderte all meinen Mut. Das Endergebnis kannst Du Dir hier anschauen:

Beim Schreiben, auch beim Verfassen meiner Blogbeiträge, finde ich immer auch etwas über mich selbst heraus. An dem Tag, an dem ich mein Hörbuch einsprechen sollte, fühlte sich etwas nicht ganz richtig an. Ich konnte die Worte nicht so aussprechen, wie ich es wollte. Ich konnte das Gefühl nicht vermitteln, das noch beim Schreiben so deutlich war. Nach einer Weile des angestrengten Versuchens brach ich die Session ab. Es ist gut zu wissen, wann einfach Schluss sein muss. Auch das erfordert Mut.

5. Feedback
Ein Grund – und der für mich wichtigste – ein Buch zu veröffentlichen, ist es Menschen zu inspirieren, Gedanken anzukurbeln und Grossartiges in Bewegung zu setzen. Das mag mir nicht bei jedem gelingen. Wir sind alle unterschiedlich und haben unterschiedliche Vorlieben. Vielleicht mag einer nicht, was ich zu sagen habe oder vielleicht will jemand einen Austausch zu einem Kapital oder einem Gedanken starten. Feedback ist wichtig und ich will es unbedingt hören. Mittlerweile haben einige Personen auf Amazon bewertet, andere unter meinen Posts kommentiert. Hast Du Feedback, das Du gern loswerden willst? Immer her damit. Ich versuche tagtäglich an mir zu arbeiten, jeden Tag ein Prozent besser.

Fazit – Was bringt es Dir?

Was bringt es, ein Buch zu schreiben? Mir hat es eine ganze Menge gebracht. Ich habe Vorbildlich führen zu Teilen für mich selbst geschrieben, das gebe ich gern zu. Gesunder Egoismus ist wichtig. Die Sichtbarkeit, die neuen Erfahrungen und mein gestärktes Selbstbewusstsein – all das war die Investition wert. Ein grosser Bonus ist natürlich, dass es so vielen Menschen da draussen zu gefallen scheint. Ich will die Welt ein Stück besser machen und dazu hat mein Buch beigetragen. 

Lohnt es sich ein Buch zu veröffentlichen?

Sollst Du jetzt etwa auch ein Buch veröffentlichen? Klar, wenn das Dein Traum ist. Warum nicht? Viel wichtiger finde ich es aber, dass Du überhaupt erst einmal beginnst zu schreiben. Nimm Dir jeden Abend ein Büchlein zur Hand und schreibe auf, wofür Du dankbar bist, halte Deine Erfolge fest und notiere, wie Du Dich fühlst. Schreiben verändert Dein Leben. 

Filiz Scarcella ist eine energiegeladene, inspirierende und out of the Box denkende Business Coach|in, Buch-Autor|in und kreative Macherin. Sie zeigt Führungskräfte, Manager, Projektleiter und Unternehmer, wie sie mit ihrer Persönlichkeit punkten, wie sie sich selbst besser vermarkten und wie sie ihre Mitarbeiter zu Mitunternehmer machen.

Dazu hat sie verschiedene Coaching und Mentoringprogramme entwickelt und u.a. das Buch: Vorbildlich Führen geschrieben. Das Ganze wird unterstützt durch Mental-Selfness-Power, was in der Kombination im deutschsprachigen Raum einmalig ist.

Durch ihre Arbeit verhilft sie zu mehr Spass, Erfolg und Sinnhaftigkeit. Stärkenorientiertes Führen ist der Schlüsselfaktor für die neue Arbeitswelt. Filiz hat eine Mission – Sie unterstützt Menschen darin; positiver, selbstbestimmter und leistungsfähiger zu sein und dabei mehr Herz und Mut ins Businessleben zu bringen. Lerne Filiz Scarcella bei einem virtuellen Kaffe kennen. 

LEAD PINK – Das Positivity Festival  

Anfang 2020 findet mein Lead Pink-Festival in Zürich statt, eine Konferenz für mehr Positivität, Mut und Beziehungsfähigkeit.

Bist Du dabei? Melde Dich jetzt für meine E-Mails an bleibe immer auf dem Laufenden.


Hier auf dem Laufenden bleiben!

Banner zur Bestellung Buch Vorbildlich führen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.