Emotionale Intelligenz - Wie hoch ist Dein EQ? Beitragsbild Blogbeitrag

Emotionale Intelligenz – Wie hoch ist Dein EQ?

Filiz Scarcella Allgemein 2 Comments

Je intelligenter, desto erfolgreicher, oder? Ein hoher IQ verspricht gleichzeitig viel Geld, einen guten Job und ein schickes Auto, richtig? Weit gefehlt! 1990 wurde ein Begriff eingeführt und publiziert: Emotionale Intelligenz. Die Fähigkeit, zu verstehen, wie man mit fremden und den eigenen Gefühlen umgehen sollte, wie man bewusst Emotionen wahrnimmt, hat sich als ebenso bedeutend für Erfolg herausgestellt, wie hohe Intelligenz im klassischem Sinne.

Was ist emotionale Intelligenz?

Bis vor circa 30 Jahren wurde Intelligenz mit akademischen und kognitiven Wissen gleichgesetzt. Wer gut in der Schule war, schnell und logisch denken konnte und Fachkompetenz besass, der war intelligent und hatte somit die Chance erfolgreich zu werden.

Zwar gab es Konzepte multipler Intelligenzen schon eher aber erst mit Daniel Goleman’s Buch „EQ. Emotionale Intelligenz“ Mitte der 90er Jahre, wurde das Thema so richtig populär.

Zitat Emotionale Intelligenz Daniel Goleman

Der US-amerikanische Journalist sagt, es gehe bei emotionaler Intelligenz nicht um einen Gegensatz zum klassischen Intelligenzbegriff, sondern um eine Erweiterung dessen. Er verfasste seine Theorie in Anlehnung an Peter Salovey und John Mayer, Mitarbeiter der Universitäten Yale und New Hampshire.

Sie haben den Begriff der emotionalen Intelligenz in vier Gebiete aufgeteilt, wobei sie meinen, der EQ sei höher, desto ausgeprägter die Fähigkeiten in den einzelnen  Bereichen sind.

  •      Eigene und fremde Emotionen wahrnehmen
  •      Eigene und fremde Emotionen verstehen
  •      Eigene und fremde Emotionen beeinflussen
  •      Eigene und fremde Emotionen nutzen

Emotionale Intelligenz ist die Fähigkeit Gefühle wahrzunehmen, zu verstehen, zu beeinflussen und zu nutzen.

Auch wenn die drei US-amerikanischen Herren das Thema wissenschaftlich aufrollten, waren sie natürlich nicht die ersten, die sich damit auseinandersetzen. Bereits in der Literatur des 19. Jahrhunderts sprach Goethe von „Herzensbildung“ und meinte damit genau das gleiche.

Wie beeinflusst emotionale Intelligenz unser Arbeitsleben?

Emotionale Intelligenz beeinflusst jeden Aspekt unseres Lebens, ganz einfach, weil Gefühle in jedem Bereich, in jeder Situation, einfach immer eine Rolle spielen. Müssen wir im Job eine Entscheidung fällen, so tun wir dies auch auf Basis unserer Emotionen, unserer Motivation, unserer Ängste und Stärken. Wollen wir in Teams arbeiten, so müssen wir Beziehungen schaffen, anderen zuhören und Empathie zeigen.

Stress im Job, Konflikte unter Mitarbeitern, ständige Veränderungen – Eine Führungskraft wird nicht nur mit den eigenen, sondern auch mit den Gefühlen anderer konfrontiert. Je höher Dein EQ ist, desto leichter wird es Dir fallen mit genau diesen Herausforderungen umzugehen. Um als Führungskraft erfolgreich zu sein, reicht reines Fachwissen einfach nicht aus. Derjenige sticht heraus, der emotional intelligent führt.

Welche Kompetenzen machen emotionale Intelligenz aus?

Laut Daniel Goleman setzt sich emotionale Intelligenz aus den folgenden fünf Fähigkeiten zusammen:

Emotionale Intelligenz Kompetenz: SelbstwahrnehmungSelbstwahrnehmung


Die Antwort auf die Frage „Wer bin ich?“ macht den Begriff der Selbstwahrnehmung aus. Hierzu betrachtet ein Mensch sich selbst – Emotionen, Stärken, Schwächen aber auch Ausstrahlung und Bedürfnisse, alle Ecken und Kanten. Es reicht allerdings nicht aus, „nur“ zu wissen, wer Du bist und was Du fühlst. Es zählt vor allem auch, die eigene Selbstwahrnehmung zu akzeptieren, Stärken auszubauen und an Schwächen zu arbeiten.

Die eigene Persönlichkeit zu kennen, hilft auch dabei, die Wirkung des eigenen Handelns auf andere Personen richtig einzuschätzen.

Emotionale Intelligenz Kompetenz: SelbstregulierungSelbstregulierung


Die Fähigkeit eigene Bedürfnisse und Gefühle an verschiedene Situationen anzupassen und diese wenn nötig auch unterzuordnen, definiert Selbstregulierung.

Einfacher gesagt: Kannst Du Deinen Gefühlen Einhalt gebieten, hinterfragst Du bevor Du handelst und bist Du in der Lage Dich an Zielvorgaben, Ressourcen und zeitliche Einschränkungen anzupassen, so besitzt Du die Fähigkeit des Selbstmanagements. Dies hilft nicht nur im persönlichen, sondern vor allem auch im beruflichen Leben. Es hilft dabei, rationale Entscheidungen zu treffen und besser zu kommunizieren.

Emotionale Intelligenz Kompetenz: EmpathieEmpathie


Als Empathie wird die Fähigkeit bezeichnet die Emotionen anderer wahrnehmen und angepasst reagieren zu können. Empathische Menschen können sich mit ausgeprägtem Einfühlungsvermögen in andere Sichtweisen hineinversetzen und akzeptieren andere, was nicht heisst, dass man immer automatisch zustimmt. Empathie bedeutet anderen mit Respekt entgegenzutreten und Verständnis für Individuen zu haben.

Auch im beruflichen Leben kann Einfühlungsvermögen eine grosse Bedeutung haben. Konflikte können vermieden oder schneller behoben werden und unausgesprochene Bedürfnisse von Kunden und Kollegen erkannt werden, besitzt Du Empathie.

Emotionale Intelligenz Kompetenz: MotivationMotivation


Bist Du schnell für Aufgaben zu begeistern? Oder fällt es Dir leicht, das Gefühl der Begeisterung in anderen auszulösen? Ja? Vielen Menschen fällt genau diese Kompetenz recht schwer und erfolgreiche Motivationsanreize zu schaffen gelingt nur denen, die ihre eigene Persönlichkeit und die Potenziale anderer kennen. Wer dazu in der Lage ist, sich für konkrete Aufgaben zu begeistern und die Kraft findet immer wieder weiter zu machen, der sammelt so einige EQ-Punkte.

Diese Fähigkeit zu besitzen heisst auch, Frustrationen auszuhalten und eine bessere Führungskraft zu sein.

Emotionale Intelligenz Kompetenz: Soziale KompetenzSoziale Kompetenz


Sozial kompetent ist derjenige, dem es leicht fällt, Kontakte zu knüpfen, Beziehungen aufzubauen und diese auch dauerhaft aufrecht erhalten zu können. Gemeint ist hierbei aber auch, gut in Konflikt- und Beziehungsmanagement sowie ein ausgezeichneter Gesprächspartner zu sein und Führungsqualitäten zu besitzen.

Zusammengefasst: Emotional intelligent zu sein, bedeutet nicht nur sich anderen Menschen anzupassen und ihnen zuzustimmen, sondern vielmehr, ihre Meinung zu akzeptieren und Verständnis und Respekt ihnen gegenüber aufzubauen. Kennst Du Dein Selbstbild, bist Du selbstbewusst und weisst Du, wie Du auf andere wirkst, wird Dir dies viel leichter fallen. Bist Du zudem belastbar, flexibel und in der Lage effektiv auf Deine Ziele hinzuarbeiten, so hast Du wahrscheinlich einen hohen EQ, also viel emotionale Intelligenz.

Alle fünf Kompetenzbereiche der emotionalen Intelligenz können aktiv beeinflusst und geschult werden.

Wie wird emotional intelligent geführt?

Wie so vieles andere auch, beginnt Dein Weg zu mehr emotionaler Intelligenz bei Dir selbst. Überprüfe Deine Selbstwahrnehmung und führe hierzu einfach einmal die folgende Übung durch:

Übung – Der stille Beobachter

Erinnere Dich an eine Situation aus den letzten Wochen, die Du als stressig bezeichnen würdest. Nun stelle Dir vor, Du wärst ein Zuschauer und würdest Dich selbst von oben beobachten.

Da Du – in Deiner Vorstellung zumindest – nicht mehr aktiv an der Situation und deren Lösung beteiligt bist, wirst Du eine Veränderung in Deiner Gefühlswelt bemerken. Du wirst die ganze Angelegenheit anders beurteilen und somit auch Deine Reaktion und den Einfluss, den sie auf andere hatte.

Übung Emotionale Intelligenz: Erinnere Dich an eine stressige Situation.

Diese Betrachtungsweise, diese Veränderung der Perspektive hilft Dir resilienter zu werden und Deine Gefühle besser einzuschätzen. Befindest Du Dich das nächste Mal in genau dieser Situation, wirst Du Dich daran erinnern, wie Du sie als „stiller Beobachter” empfunden hast.

Die Grundlage bildet also immer eine gesunde Selbstwahrnehmung. Sobald Du weisst, wie Du Deine eigenen Gefühle einschätzen und kontrollieren kannst, fokussiere Dich darauf, emotionale Intelligenz auch in anderen zu fördern.

Einen hohen EQ zu haben, ermöglicht es Dir mit mehr Weitsicht zu handeln und die eigene Motivation hinter Deinen Entscheidungen besser zu verstehen. Du wirst zielorientierter und zu einem Vorgesetzten, dem sich Mitarbeiter gern anvertrauen.

Wie kannst Du emotional intelligente Mitarbeiter fördern?

Wer als Führungskraft die Auswirkungen, die ein hoher EQ auf ein Unternehmen haben kann, versteht, der wird Soft Skills auch in Mitarbeitern fördern wollen. Schliesslich werden Kollegen als Team produktiver zusammenarbeiten, Konflikte vermieden und Fehlzeiten gesenkt werden, wenn jeder auf den anderen und dessen Gefühle Rücksicht nimmt. Wer hingegen die eigenen Emotionen nicht unter Kontrolle hat, der kann der ganzen Unternehmensatmosphäre durch seine schlechten Energien schaden.

Willst Du einen neuen Mitarbeiter einstellen, dann verlasse Dich nicht nur auf seinen Lebenslauf. Auf Papier kann der Kandidat zwar ganz gut aussehen aber eine Vorstellung seiner emotionalen Intelligenz wirst Du erst erhalten, wenn Du Dir zusätzliche Informationen einholst. Du kannst um eine Referenz des vorangegangen Arbeitgebers bitten und im Vorstellungsgespräch gezielt nach Stärken fragen. Wie authentisch scheint Dir der Bewerber? Beobachte neben der verbalen auch die non-verbale Kommunikation. Passt er ins Team? Tatsächlich ist emotionale Intelligenz heute zu einer der wichtigsten Anforderungen bei der Einstellung geworden – die Schwierigkeit ist nur, sie zu erkennen.

Wie wichtig ist Feedback?

Sich selbst einzuschätzen ist nicht immer leicht. Konstruktives 360 Grad- Feedback, hilft uns, diese Selbstwahrnehmung mit der Sichtweise anderer abzugleichen. Beobachte, wie andere auf Dich reagieren! Achte ganz genau auf Körpersprache und frage nach, wenn Du Dir unsicher bist!

Besitzt Du emotionale Intelligenz?

Willst Du herausfinden, wie es um Deine emotionale Intelligenz bestellt ist, dann klicke auf das folgende Bild und führe meinen Selbsttest durch. Dieser soll zum Nachdenken anregen und ist ausschliesslich für Dich selbst gedacht: In welchen Bereichen Deines Lebens besteht derzeit ein Ungleichgewicht? Wo könntest Du an Deiner emotionalen Intelligenz arbeiten? 

Selbsttest Emotionale Intelligenz - Wie hoch ist Dein EQ?

Möchtest Du die Ergebnisse Deines Selbsttests mit mir teilen, dann trage ganz einfach Deine E-Mail Adresse oben im Formular ein. Ich würde mich freuen, Dich kennenzulernen und mit Dir gemeinsam darüber nachzudenken, wie Du Dein Leben zukünftig positiver und erfolgreicher gestalten kannst.

Fazit – Emotionale Intelligenz ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren

Alle Informationen findest Du noch einmal in meiner Infografik „Darum brauchen wir mehr Emotionale Intelligenz”.

Infografik Emotionale Intelligenz - Was ist Emotionale Intelligenz

Emotionale Intelligenz ist ein Erfolgsfaktor – wenn nicht sogar der wichtigste! Viel mehr noch: Besitzt Du eine gesunde Selbstwahrnehmung und bist empathisch, wird es Dir leichter fallen, Beziehungen aufzubauen, die wiederum wichtig für Dein Arbeits- und Lebensglück sind.

Gefühle sind immer im Spiel. Die gute Nachricht: Du kannst lernen, sie intelligent einzuschätzen und zu beeinflussen.

Welche Erfahrungen hast Du gemacht? Warst Du schon einmal in einer Situation, in der emotionale Intelligenz wichtiger war als Fachwissen?

Teile diesen Beitrag auch mit Deinem Netzwerk. Vielleicht erreichst Du jemanden, der sich gerade zu diesem Thema Gedanken macht.

Share this Post

 

Positive Leadership Coach Filiz Scarcella - Verlinkung zu LinkedIn

Folge mir auf LinkedIn – Klicke dazu auf das Bild

Mit meiner Can-Do-Einstellung unterstützt ich Dich als Führungskraft zu mehr Eigenverantwortung, Perspektive und Positivität. Ich bin für stärkenorientiertes Führen und möchte Dir helfen, Deine Mitarbeiter zum Mitunternehmer zu machen. Motivierte Mitunternehmer übernehmen schneller Verantwortung und können Entscheidungen gezielter treffen. 
Für Deine Zufriedenheit und persönlichen Erfolg unterstütze ich Dich bei Herausforderungen im Führungs- und Karrierealltag. Lerne mich bei einem virtuellen Kaffe kennen. Ich freue mich auf Dich.
Deine Filiz Scarcella

 

Comments 2

  1. Ich habe den EQ Selbsttest durchgeführt in der Annahme, dass ich aus meiner Gesamt-Punktezahl ein Ergebnis/Anregung bekomme, wie es um meine EQ steht bzw. was ich verbessern kann. Nachdem ich auf “Senden” geklickt hatte passierte leider gar nichts. Gibt es zu diesem Test überhaupt kein Ergebnis?

    Viele Grüße
    Monika Mühlberg

    1. Hallo Monika,
      vielen Dank für Deinen Kommentar.
      Der kleine Selbsttest war nur dazu gedacht, Dir diese Fragen überhaupt zu stellen. Dir bewusst zu werden: „Oh, diese Frage kann ich spontan nicht beantworten. Was ist da los?”.
      Eine Auswertung aller Teilnehmer mit Stand heute, kannst Du Dir über folgenden Link anschauen – EQ Selbsttest Auswertung .

      Kontaktiere mich gern, wenn Du mehr zu diesem Thema erfahren möchtest. Sehr gern kann ich dir auch persönlich per E-Mail Informationen zukommen lassen. Erst kürzlich habe ich einen kostenlosen Guide mit 5 praktischen Übungen für mehr Emotionale Intelligenz erstellt. Bist Du daran interessiert?

      Liebe Grüsse
      Filiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.