Beitragsbild zum Blogbeitrag Mindset

Mindset – Auf die Einstellung kommt es an!

Filiz Scarcella Allgemein Leave a Comment

Was unterscheidet erfolgreiche von nicht so erfolgreichen Menschen? Warum bauen manche von uns Unternehmen auf, während es anderen schwer zu fallen scheint vom Sofa hoch zu kommen? Du könntest meinen, der Grund wäre die Intelligenz, die Risikofreudigkeit, die Umgebung des einzelnen oder vielleicht die Kreativität, etwas, womit wir geboren werden. Sicherlich spielen diese verborgenen Kräfte – unsere Gene und unsere Umgebung – eine Rolle, aber laut der Stanford-Psychologin Carol Dweck ist es etwas anderes der Haupttreiber für Erfolg – unser Mindset.

Was bedeutet Mindset?


Wie so viele andere englische Begriffe auch, hat das Wörtchen “Mindset” seinen Weg in unseren deutschen Sprachgebrauch gefunden. Übersetzt werden kann er vielerlei: Einstellung, Denkweise, Gesinnung, Mentalität, Denkart. Genau weil Mindset so viele Bedeutungen hat, scheint der Begriff perfekt zu dem zu passen, was Dweck als einen der Haupt-Erfolgsfaktoren bezeichnet.

Wie wir denken, handeln und fühlen wird von unseren Erfahrungen geprägt. Wir zweifeln unsere eigenen Fähigkeiten an, wenn wir einmal an einer Herausforderung gescheitert sind. Wir sind selbstbewusst, wenn wir Lob, Applaus oder eine gute Note in der Schule erhalten. Alles Erlebte, alle Erfahrungen sind Puzzleteile und bilden gemeinsam im Laufe der Zeit unsere Selbstwahrnehmung. Die interessante Frage ist: Kann sich das Selbstbild von Menschen ändern? Kann sich Deine Einstellung ändern?  

Der Unterschied zwischen Growth Mindset und Fixed Mindset

Diejenigen, die daran glauben, dass sie grossartige Dinge erreichen können, tun genau dies in der Regel auch. Sie werden erfolgreich, weil sie sich trauen, weil sie an sich selbst glauben, weil sie loslegen. Diese Einstellung bezeichnet Carol Dweck als Growth Mindset. Stehen diese Menschen vor einer Herausforderung, so glauben sie, dass sie mit harter Arbeit, mit Anstrengung und Durchhaltevermögen alles erreichen und jede Hürde überkommen können. Sie stellen sich Konflikten, lieben es Neues zu lernen und sehen Fehler als eine Chance an, etwas daraus zu lernen.

Mindset - Es geht darum, was Du wirklich, wirklich willst.

Andere scheinen ihre Ziele nie zu erreichen, ganz einfach, weil sie glauben, ihre Fähigkeiten wären statisch. Diese Personen haben ein sogenanntes Fixed Mindset, sie meiden Konflikte und fühlen sich von Problemen schnell überfordert. Geht etwas schief, so fällt es ihnen schwer, mit einer Niederlage umzugehen. Sie versuchen sie zu verbergen, reden sich heraus und deuten lieber auf vergangene Erfolge. Ihrer Einstellung zufolge sind menschliche Fähigkeiten wie Talente oder Intelligenz statisch.

Unser Mindset wird von Erinnerungen und Erfahrungen geprägt.

Wie so oft im Leben, gibt es nicht nur A oder B. Es kann sein, dass Du in bestimmten Lebensbereichen ein statisches, in anderen ein dynamisches Mindset hast.

Kommen Dir die folgenden Aussagen bekannt vor? Bist Du Dir bewusst, dass Deine Einstellung ab und an positiver sein könnte? Meine 5 Tipps sollen Dir dabei helfen genau das zu ändern.

5 Tipps für ein Growth Mindset

  • Stell Dir Dein Mindset als eine Art Stimme vor!

    Wie nimmt Deine Einstellung, also Dein Mindset darauf Einfluss, wie Du in einer bestimmten Situation handelst? Stell Dir vor, Dein Mindset ist ein kleiner Mann, der in Deinem Kopf sitzt. Er spricht zu Dir. In einer bestimmten Situation, meldet sich der kleine Mann nun zu Wort und flüstert Dir zu: „Das kannst Du nicht. Was passiert, wenn Du versagst? Dann werden alle über Dich reden!”. Der erste Schritt auf dem Weg zum Growth Mindset ist es, diesen kleinen Mann als Deine eigenen Gedanken wahrzunehmen und zu erkennen, dass Du IM MOMENT ein Fixed Mindset hast. Sag dem kleinen Mann den Kampf an! Der hat Dir gar nichts zu sagen!

  • Entscheide Dich bewusst für Veränderung!

    Jetzt weisst Du also, wer Dein wahrer Gegner ist. Laut Carol Dweck ist nun der nächste Schritt Dir selbst einzugestehen, dass Du die Wahl hast. Wie Du Dich einer Herausforderung, einem Problem oder Kritik gegenüber stellst, liegt ganz allein bei Dir. Zweifelst Du an Dir selbst, dann hast Du zwei Möglichkeiten: Aufzugeben, weil Du es ja eh nicht schaffst (Fixed Mindset) oder hinzulernen zu wollen, weil Du momentan noch nicht in der Lage bist, etwas zu tun (Growth Mindset). Du hast die Wahl!

  • Widerspreche!

    Geht es um den kleinen Mann in Deinem Kopf, dann darfst Du auch einmal unhöflich werden. Sag ihm genau, warum es so falsch ist, wie er Situationen angeht und wie die richtige Reaktion zu Herausforderungen aussehen würde. So könnte eine Unterhaltung zwischen Dir und Deinem kleinen Mann aussehen… „Bist Du Dir sicher, dass Du das kannst? Du hast vielleicht gar kein Talent.” – „Ganz sicher bin ich mir nicht, dass ich es jetzt tun kann aber ich kann mich auf jeden Fall weiterentwickeln. Wenn ich Zeit und Engagement investiere, kann ich es sicher lernen.” – „Was ist, wenn Du es nicht schaffst? Du wirst als Verlierer gelten!” – „Die meisten erfolgreichen Menschen hatten Rückschläge auf ihrer Reise.” Niederlagen gehören dazu! Hat etwas nicht auf Anhieb geklappt, dann versuche es mit einer anderen Herangehensweise.

  • Handle!

    Deine Denkweise zu ändern, dem kleinen Mann zu widersprechen ist ein wichtiger Anfang, doch nun müssen Taten folgen. Fange klein an, trau Dir etwas zu und beobachte genau, wie sich das anfühlt. Sprichst Du zum Beispiel nur ungern vor Publikum, dann bitte bei der Arbeit darum, im Meeting über ein bestimmtes Thema zu sprechen. Bereite Dich gut vor, wähle etwas, das Dir liegt und Dich interessiert und dann trau Dich. Sei geduldig mit Dir selbst und entwickle eine Freude am Lernen!

  • „Noch” - Einstellung

    Kannst Du dem kleinen Mann nicht widersprechen, so erweitere einfach seine Sätze. Aus “Du kannst das nicht” wird „Du kannst das NOCH nicht.”. Klingt doch schon viel besser, oder? Oder wie wäre es mit „Was brauchst Du, um xx in den nächsten xx zu können?”

Umgib Dich mit Menschen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben wie Du und frage nach, wie sie diese überwunden haben. Das Leben ist eine interessante Reise, wenn Du Dir bewusst bist, dass Du alles selbst in der Hand hast. Natürlich kommt es auch auf Deine Gene und Deine Umgebung an – diese Faktoren spielen immer eine Rolle – aber das hält Dich nie, nie davon ab, ein positives Mindset zu haben.

Als Führungskraft mit einem Growth Mindset inspirieren

Bist Du Führungskraft, dann ermutige Deine Mitarbeiter zu experimentieren und zu testen. Arbeitet jemand hart, dann gebührt ihm oder ihr Anerkennung und Lob, egal ob das letztendlicher Ergebnis war, wie erwartet.

Fördere Deine Kollegen und erlaube ihnen sich in den Bereichen weiterzubilden, die sie interessieren. Mit stärkenorientiertem Führen und Lernen, werden Deine Mitarbeiter zufriedener und motivierter. Und vor allem: Feiere Erfolge – grosse und kleine!

Mindset - An Problemen wachsen, statt zu verzweifeln.

Welches Mindset hast Du?

Statisches oder dynamisches Mindset? Wie sieht es mit Deiner Einstellung aus?

Hinterlasse mir gern einen Kommentar und teile diesen Artikel in Deinem sozialen Netzwerk! Vielleicht erreichst Du damit jemanden, der sich gerade Gedanken dazu macht.

Share this Post

 

Folge mir auf LinkedIn – Klicke dazu auf das Bild

Mit meiner Can-Do-Einstellung unterstützt ich Dich als Führungskraft zu mehr Eigenverantwortung, Perspektive und Positivität. Ich bin für stärkeorientiertes Führen und möchte Dir helfen, Deine Mitarbeiter zu Mitunternehmer zu machen. Denn motivierte Mitunternehmer übernehmen schneller Verantwortung und können Entscheidungen gezielter treffen. Für Deine Zufriedenheit und persönlichen Erfolg unterstütze ich Dich bei Herausforderungen im Führungs- und Karrierealltag. Lerne mich bei einem virtuellen Kaffe kennen. Ich freue mich auf Dich. Deine Filiz Scarcella

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.