Beitragsbild Perfektionismus - Wann ist gut gut genug?

Perfektionismus: Weniger ist mehr

Filiz Scarcella Allgemein 2 Comments

Wonach streben wir im Leben wirklich? Dem Sinn? Dem Glück?
Moment! Sind wir mal ehrlich. In Wirklichkeit streben wir doch nach dem perfekten Körper, dem perfekten Auto, dem perfekten Job, dem perfekten Zuhause, der perfekten Familie und danach, der perfekte Liebhaber zu sein. Erst wenn wir all diese Dinge haben und wenn andere wissen, dass wir sie haben, dann wird sich auch das Glück von ganz alleine einstellen.

Wie sieht „perfekt“ nun eigentlich aus? Wessen Erwartungen müssen erfüllt sein, damit etwas „perfekt“ ist? Die Suche nach Perfektion kann zum Teufelskreis werden, einem Kampf, den Du nie gewinnst und eine Jagd, die nie endet.

Was ist Perfektionismus?

Das Streben nach Perfektionismus ist ein TeufelskreisPerfektionisten legen typische Verhaltensweisen an den Tag, die grob in zwei Bereiche unterteilt werden können:

  • Streben nach Vollkommenheit
    Ein Perfektionist hat sehr hohe Ansprüche an sich selbst und ist mit Erreichtem nur selten zufrieden. Ist das T-Shirt zum Beispiel nach dem Zusammenlegen noch nicht in der perfekt, rechteckigen Form, so wird es erneut gefaltet… und erneut… und erneut. Die Standards sind hoch und das Einhalten dieser die oberste Priorität.
    Perfektionisten haben oft Schwierigkeiten Aufgaben und Projekte zu beenden, da sie immer und überall Potential für Verbesserung sehen.

    Der Versuch die eigenen Anforderungen nicht nur 100, sondern 120 %ig zu erfüllen, wird zum Krampf. Es wird schwer zu sehen, was wir erreicht haben, wenn die kleinen Fehler entlang des Weges, die Schönheitsflecken und imperfekten Details die Sicht blockieren. Stell Dir zum Beispiel vor, Du sitzt im Meeting, Dein Chef lobt Dich für Deine Arbeit am letzten Projekt, aber Du kannst Dir kaum ein Lächeln abringen. Schliesslich hast Du ganze zwei Tage länger gebraucht. Du hast dreimal nachfragen müssen und hast bei der Präsentation gerade noch einen Rechtschreibfehler in der Excel-Tabelle entdeckt. So etwas DARF einfach nicht passieren.   

    Ein Perfektionist verlangt ständig von sich selbst organisiert zu sein. Er grübelt gleichzeitig ständig darüber nach, was er vergessen haben könnte. Um die Kontrolle zu behalten, schreibt der Perfektionist gern Listen, was wiederum so lange dauern kann, dass für das eigentliche Erledigen der Punkte kaum Zeit bleibt.

    Perfektionisten können einfach nicht anders: Stellen sie fest, dass ein anderer einen Fehler gemacht hat, weisen sie ihn oder sie darauf hin. Das mag im Prinzip hilfreich sein, kann aber auch ganz schnell auf die Nerven gehen.

  • Fehlervermeidung um jeden Preis
    Wohl kaum einer macht GERN Fehler. Perfektionisten versuchen sie allerdings um jeden Preis zu vermeiden. Das könnte bedeuten, dass eine Handlung übertrieben ausgeführt wird, damit auch ja nichts schief geht. Vielleicht machst Du Dich viel zu zeitig auf den Weg, obwohl Du die Strecke bereits in- und auswendig kennst. „Man weiss ja nie, es könnte ja auf dem Weg etwas passieren…”

    Einen Fauxpas zu machen, bedeutet nicht perfekt zu sein. Der Gedanke und die Sorge nicht perfekt zu sein, kratzt dann wiederum am Selbstbewusstsein. Um dieses wieder aufzubauen, wird überkompensiert. Perfektionisten fällt es schwer, Kritik an der eigenen Person zu akzeptieren. Die Arbeitsleistung wird oft mit dem eigenen, persönlichen Wert als Mensch gleichgesetzt. Geht etwas im Job schief, bedeutet dass, ich bin weniger wert.

    Wer einen perfektionistischen Hang hat, dem fällt es in der Regel schwer, sich zu entscheiden. Es gibt schliesslich in vielen Situationen mehr als eine Möglichkeit und deswegen auch die Chance sich „falsch” zu entscheiden. Er könnte dann etwas zu bereuen. Dann doch lieber gar nichts machen, als etwas falsch zu machen.

Bist Du ein Perfektionist?

Findest Du Dich in diesen Sätzen wieder? Vielleicht nicht in all den beschriebenen Eigenschaften aber in der ein oder anderen? Zugegeben, diese Beschreibungen eines Perfektionisten klingen ziemlich harsch.


Ist es denn ein Fehler, keine Fehler machen zu wollen? Kann es Dir denn verübelt werden, ehrgeizig zu sein? Nein! Natürlich nicht. Wie so oft gilt aber: Auf das richtige Mass kommt es an. Manchmal ist weniger eben auch mehr.

Zitat von Salvador Dali zum Thema Perfektionismus

Die „perfekte” Dosis an Perfektionismus

Perfektionismus in kleinen Dosen kann Dich im Job weiter bringen. Abhängig davon, in welcher Branche Du arbeitest, ist Detailverliebtheit möglicherweise sogar eine Voraussetzung für die erfolgreiche Erfüllung Deiner Aufgaben.


Im Arbeitsleben wird Perfektionismus oft mit Gewissenhaftigkeit, Pflichtbewusstsein und Korrektheit gleichgesetzt. So sieht doch der Traummitarbeiter einer jeden Führungskraft aus, oder?

Natürlich schätzt jeder Vorgesetzte Kollegen, die ehrgeizig und diszipliniert arbeiten. Viel mehr noch sollte es Führungskräften aber am Herzen liegen, Mitarbeiter zu beschäftigen, die sich selbst nicht über ihre Leistung definieren, die Erfolge feiern, Fehler zugeben und Kritik akzeptieren können.

Das Gegenteil von Perfektionismus ist auf keinen Fall Nachlässigkeit und Faulheit. Genauso wenig solltest Du nach dem Mittelmass streben. Das gibt es bereits zur Genüge! Du darfst hohe Ansprüche haben, Du darfst Deinen Ehrgeiz zeigen. Aber Du solltest auch feststellen können, wo Deine Grenzen liegen. Irgendwann ist gut, gut genug. Weisst Du, wann das ist?

Schlechter Perfektionismus wird Dir schaden, guter Perfektionismus bringt Dich weiter. Um herauszufinden, auf welcher Seite Du stehst, stell Dir einmal ganz, ganz ehrlich folgende Frage:

Für wen mache ich das hier eigentlich alles?

Für eine andere Person? Um Deinen Eltern etwas zu beweisen, um die Anerkennung von Deinem Chef und das Schulterklopfen von den Kollegen zu bekommen? Oder, weil Deine eigene persönliche Messlatte relativ hoch angelegt ist?

Das Rezept für Erfolg beeinhaltet eine Prise Perfektionismus

Die Perfektionismus-Falle

In die Perfektionismus-Falle zu rutschen ist nicht schwer. Aus hohen, persönlichen Ansprüchen wird schnell der Krampf, immer alles richtig machen und allen Anforderungen entsprechen zu müssen.

Das Streben nach Perfektion hat Auswirkungen auf unsere Gedanken, unsere Gesundheit und unsere Gefühle. Die hohen Ansprüche an die eigene Leistung lassen Dich Aufgaben übermässig kontrollieren und ständig nachbessern. Dieses Verhalten löst Stress aus. Stress schadet Deiner Gesundheit. Geht es Dir körperlich nicht gut, wirst Du Deine volle Leistungsfähigkeit nicht entfalten können. Es passieren Fehler. Fehler zu machen bedeutet, als Mensch fehlerhaft zu sein. Dieser Gedanke erzeugt inneren Druck und die eigenen Ansprüche schnellen noch weiter in die Höhe.


Die Perfektionismus-Falle ist eigentlich ein Perfektionismus-Teufelskreis.

Die Perfektionismus Falle ist ein Teufelskreis, der nie endet.

Der Weg aus dem Teufelskreis – 5 Tipps

Möglicherweise hast Du diesen Beitrag nun gelesen und dabei festgestellt, dass Du ein Perfektionist bist. Wie es Deine Natur so will, nimmst Du Dir nun vor Deinen Perfektionismus perfektionistisch anzugehen. Da kommen die folgenden fünf Tipps doch wie gerufen. Aber na huch, da ist sie doch schon wieder – die Perfektionismus-Falle.

Es geht mir darum, Dir zu zeigen, dass Du die Wahl hast. Du kannst entscheiden, was wann und wie viel Einsatz Du von Dir verlangst. Du entscheidest, was wann gut genug ist.

Tipp 1: Stärke Dein Selbstwertgefühl

Du kannst es nie allen recht machen, vor allem nicht Dir selbst. Wir alle machen Fehler und das ist auch gut so. Keiner von uns ist perfekt.
Lerne diesen Fakt zu akzeptieren und befreie Dich von diesem inneren Druck. Dein Selbstwert sollte nie von Deiner Leistung abhängen.

Tipp 2: Gehe auf Ursachensuche

Stelle Dir einmal vor, Du würdest eine Aufgabe nicht perfekt erledigen! Was nun? Welche Angst kommt in Dir hoch? Wovor fürchtest Du Dich?
Nun erinnere Dich an das letzte grosse Projekt in Deinem Job zurück! Stelle Dir vor, Du hättest statt sechs, nur zwei Wochen Zeit gehabt. Was sind die Hauptpunkte, die erledigt werden mussten? Nicht die Details, nicht die Absprachen, nicht das Nachkontrollieren, sondern nur das, was wirklich, wirklich wichtig ist. Wäre es machbar gewesen, das Projekt abzuschliessen?

Tipp 3: Viele Wege führen nach Rom

Für viele Herausforderungen gibt es nicht nur eine Lösung. Es gibt oft nicht den einen perfekten Weg, die eine perfekte Strategie. Unser Leben unterliegt ständiger Veränderung und nicht jeder Schritt ist planbar. Statt starrem Denken ist flexible Anpassungsfähigkeit gefragt, um frei und selbstbestimmt zu leben.

Tipp 4: Lache über Dich und Deine Fehler

Die Angst vor Fehlern kann geradezu lähmend sein. „Lieber nichts machen, statt etwas falsch zu machen.“, ist die Devise, „lieber die E-Mail noch dreimal durchlesen, bevor ich sie abschicke.” Wie wunderbar und chancenreich eine konstruktive Fehlerkultur doch ist, kannst Du in meinem anderen Blogbeitrag nachlesen: Wenn Fehler Chancen sind

Tipp 5: Weniger planen, mehr machen

Schau Dir Deinen Arbeitstag einmal ganz genau an! Wieviel Zeit verbringst Du damit, Deine Aufgaben zu planen, To-Do-Listen zu schreiben und Task-Management-Tools zu füttern? Wie viele Stunden gehen für die Analyse von Tabellen und fertig gestellten Projekten drauf? Bleibt da überhaupt noch Zeit, um zu MACHEN? Los! Sei mutig und schick die E-Mail ab, ohne sie gegengelesen zu haben!

Fazit – Erfolgreich wirst Du, wenn Du glücklich bist

Wer meint, das Glück würde sich mit dem Erfolg einstellen ist auf dem Holzweg. Wer Aufgaben vor sich herschiebt, aus Angst sie nicht fehlerfrei erledigen zu können, kommt auch nicht weiter. Wer sich selbst zu viel zumutet und nach den Überstunden die restliche Arbeit noch mit nach Hause nimmt, der wird den Stress schnell auch gesundheitlich zu spüren bekommen. Wer sich hart und „perfekt” gibt, nur um Anerkennung von anderen zu erhalten, befindet sich dessen Selbstbewusstsein schnell in einer Abwärtsspirale.

Dieser Blogartikel ist nicht perfekt. Ich bin nicht perfekt. Ich kann an diesem Beitrag und an mir selbst arbeiten, aber was ich auch tu, es wird immer Verbesserungspotential geben. Und das ist auch gut so!

Share this Post

Filiz Scarcella ist eine energiegeladene, inspirierende und out of the Box denkende Business Coach|in, Buch-Autor|in und kreative Macherin. Sie zeigt Führungskräfte, Manager, Projektleiter und Unternehmer, wie sie mit ihrer Persönlichkeit punkten, wie sie sich selbst besser vermarkten und wie sie ihre Mitarbeiter zu Mitunternehmer machen.

Dazu hat sie verschiedene Coaching und Mentoringprogramme entwickelt und u.a. das Buch: Vorbildlich Führen geschrieben. Das Ganze wird unterstützt durch Mental-Selfness-Power, was in der Kombination im deutschsprachigen Raum einmalig ist.

Durch ihre Arbeit verhilft sie zu mehr Spass, Erfolg und Sinnhaftigkeit. Stärkenorientiertes Führen ist der Schlüsselfaktor für die neue Arbeitswelt. Filiz hat eine Mission – Sie unterstützt Menschen darin; positiver, selbstbestimmter und leistungsfähiger zu sein und dabei mehr Herz und Mut ins Businessleben zu bringen. Lerne Filiz Scarcella bei einem virtuellen Kaffe kennen. 

Comments 2

  1. Ich hasse Rechtschreib- und Grammatikfehler bei mir und bemerke sie auch bei anderen. Meine Fehler versuche ich wirklich immer zu verbessern. Andere Menschen würde ich nur darauf hinweisen, wenn ich darum gebeten werde. Zum Beispiel eine Masterarbeit Korrektur zu lesen. Viele andere Dinge, die mich früher echt belastet haben, wie der “perfekte Hausputz”, sehe ich jetzt schon gelassener. Oder meine Augen sehen nicht mehr so gut, kann auch sein!

    1. Liebe Katrin,

      das ist klar! Deine Leidenschaft für Texte 😉 ist so gross, dass die Fehler da einfach nicht hineingehören.
      Mir waren Fehler früher immer egal. Heute schaue ich doch auch schon mehrfach drüber. Muss ja als Unternehmerin fehlerfrei und professionell sein. Um Himmels Willen. Da ist der Perfektionist erneut.
      Ich freue mich sehr, dass es für Dich leichter geworden ist. Auch der perfekte Hausputz. Manchmal ist es gut, wenn die Brille im anderen Zimmer liegt, um nicht alles zu sehen.

      Ich danke Dir für Deinen Kommentar und den Einblick in Deinen Perfektionisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.