Positive Leadership beginnt beim Einzelnen. Du kannst positive Leadership anwenden - zuerst bei Dir selbst.

Positive Leadership – Positive Führung fängt bei Dir an!

Filiz Scarcella Allgemein Leave a Comment

Ich bin Fan von Positive Leadership. Ich stehe dafür ein, mehr Leichtigkeit ins Leben, in den Alltag und den Beruf zu bringen – mehr Glücklichsein statt Grollen, mehr Anpacken statt Ausreden, mehr Fokus statt Frust.

Positive Leadership – Der wissenschaftliche Ansatz

Gehen wir die Sache erst einmal ganz wissenschaftlich an. Positive Leadership ist ein Führungsmodell, das aus der Positiven Psychologie abgeleitet wurde. Die neue Richtung in der Erforschung des Menschen, dessen Denken und Fühlen wurde unter anderem von Martin Seligman hervorgerufen, der Ende der 90er Jahre Präsident der American Psychological Association wurde.

Er stellte ganz offen die Frage “Was macht das Leben gelingend?” und setzte sich dafür ein, den Fokus auf das Glücklichsein statt auf Konflikte und Herausforderungen zu legen.

Bis zu diesem Zeitpunkt beschäftigten sich Psychologen hauptsächlich damit, was Menschen nicht konnten oder wo sie “geheilt” werden müssen.

Das neue Denken – weg vom Problem, Fokus auf das Positive – und die Ansätze, die sich daraus erschlossen, wurden auf den Unternehmensalltag übertragen und die Idee des Positive Leadership war geboren.

Das Ziel positiver Führung ist es, die Stärken der Mitarbeiter zu erkennen und zu fördern, die Basis für Arbeitsglück herzustellen und so in der Folge die Produktivität des Einzelnen und der gesamten Organisation zu steigern.

Positive Leadership – Meine Definition

Auch in meiner Definition geht es um den Fokus auf Stärken, ich gehe aber noch weiter und verbinde in meinem Denken und meinen Workshops Positive Leadership mit Verantwortung, mit Empathie und Perspektive.

Ich bin der Meinung, dass Du Dich zuallererst auf Dich selbst konzentrieren musst. Du musst wissen, wer Du bist und was Du kannst (Du kannst alles, wenn Du es nur willst!), bevor Du ein guter und positiver Leader wirst.

Im nächsten Schritt geht es darum, die Mitarbeiter kennenzulernen – hier ist Kommunikation gefragt und zwar positive. “Was lief gut?” statt “Mensch, das hat ja wieder nicht geklappt. Du musst an Deinen Schwächen arbeiten!”

Es geht darum Verantwortung zu übernehmen und Vertrauen zu schenken, Aufgaben und Entscheidungen abzugeben, eine Vision zu teilen und Ziele zu setzen.

Positive Leadership beginnt immer bei Dir selbst - eine positive Einstellung gehört immer zum Positive Leadership.

Mit meiner Denkweise ist das “Endprodukt” neben einem motivierten und effektiven Team auch eine Führungskraft, die weiss was sie kann und wohin sie mit der gesamten Mannschaft will.

Die drei Säulen von Positive Leadership

Zwei deutsche Autoren – Utho Creusen und Nina-Ric Eschemann – haben gemeinsam ein Buch zum Thema “Positive Leadership” verfasst und sprechen darin von drei Säulen, auf denen positive Emotionen aufbauen.

Positive Leadership baut auf drei Haupt-Säulen auf: Stärkenorientiertes Führen, Flow und Sinnhaftigkeit.

Im Folgenden will ich auf diese drei Grundpfeiler eingehen und Dir zeigen, wie Du als Führungskraft Dein Team mit Positive Leadership stärken kannst, wie Du aber auch selbst an Dir arbeiten und Verantwortung übernehmen kannst.

Stärkenorientiertes Führen

Eine Studie des Gallup Institutes besagt, dass Menschen, die in der Lage sind, täglich das zu tun, was sie richtig gut können, 38 % produktiver sind. Nicht nur das, sie sind ausserdem motivierter und glücklicher.

Die Stärkenforschung spielt in der positiven Psychologie und der Idee des positive Leadership eine zentrale Rolle.Viel zu häufig fokussieren sich Vorgesetzte auf die Schwächen der Mitarbeiter. Du kannst etwas nicht? Ok, dann müssen wir Dich hier zur Schulung schicken.

Lernt eine Führungskraft die Kollegen aber richtig kennen, fragt nach und baut Vertrauen auf, so wird klar, wo die Stärken einer Person liegen. Werden Aufgaben nun so verteilt, dass jeder im Team die eigenen Talente und eigene Fertigkeiten einsetzen kann, um einen Teil zum grossen Ganzen beizutragen, sind alle gleich happier. Genau so geht stärkenorientiertes Führen.

Positive Leadership ist ein Führungskonzept - für Dich selbst aber auch für Dein Team. Mitarbeiterzufriedenheit und Arbeitsglück können unter Positive Leadership erzielt werden.

Managst Du ein Team und weisst nicht, wer für welches Projekt die geeignete Person ist, dann frag einfach nach und probier aus. “Hey Claudia, Lust an xxx zu arbeiten? Auch wenn Du es noch nicht gemacht hast, könnte es Dir Spass machen es auszuprobieren.”

Flow

Kennst Du das Gefühl, Dich ganz in einer Tätigkeit zu vergessen? Du tust etwas, bist vollkommen konzentriert bei der Sache und vergisst alles um Dich herum. Genau diesen Zustand beschreibt der vom ungarisch-amerikanischen Psychologen Mihaly Csikszentmihalyi entwickelte Begriff “Flow”.

Gemäss seiner Definition wird dieser Zustand erreicht, wenn eine Begabung beziehungsweise Stärke auf eine herausfordernde aber zu bewältigende Aufgabe trifft. Im Arbeitsleben heisst das, Du kannst Flow finden, wenn Du weder unter- noch überfordert bist, wenn Du also das Gefühl hast, Deine Fähigkeiten befinden sich im Gleichgewicht mit dem Projekt, das es zu bearbeiten gilt.

Die positiven Emotionen kommen in diesem Fall durch das Gefühl alles im Griff zu haben und voll bei der Sache zu sein. Du bist Herr der Lage! Du fühlst Dich sicher und selbstbewusst!

"Flow" ist eine Säule des Positive Leadership und wird erreicht, wenn Du in Deiner Tätigkeit voll aufgehst.

Wechseln sich nun Herausforderungen mit Routinearbeiten ab, hast Du die Möglichkeit Dich weiterzuentwickeln, Dir wird nicht langweilig und Du fühlst Dich zu neuen Spitzenleistungen angetrieben. Davon profitierst Du aber auch Dein Arbeitgeber, denn Angestellte sind am produktivsten, wenn sie sich im Flow befinden.

Sinnhaftigkeit

Was ist der Sinn des Ganzen? Wofür sind wir hier und wofür gehst Du täglich zur Arbeit? Nach den Antworten auf all diese Fragen, strebt die Menschheit seit Anbeginn.

Zuerst einmal musst Du selbst wissen, was Sinnhaftigkeit für Dich ausmacht. Willst Du anderen helfen? Willst Du viel Geld verdienen, um Deinen Kindern durch Studium zu helfen? Und generell: Was ist für Dich gerade jetzt und hier wichtig?

Sind wir bei der Arbeit in der Lage etwas, das für uns einen Sinn hat, zu tun oder zu einer Vision beizutragen, so sind wir mit hoher Wahrscheinlichkeit motivierter und produktiver. Abends gehen wir dann nach Hause, klopfen uns selbst auf die Schulter und fühlen uns gut. Wir sind so richtig stolz darauf, was wir heute wieder geleistet haben. Wir sind unserem Ziel einen Schritt näher.

Sinnhaftigkeit kann zu emotionalem Wohlbefinden verhelfen, zu Lebenszufriedenheit und zu Arbeitsglück – in der Folge davon zu Erfolg.

Unternehmen und Führungskräfte können hier beisteuern: Werden Werte, Ziele und Visionen klar kommuniziert, so können sich Mitarbeiter damit identifizieren.

Das setzt natürlich voraus, dass es eine Vision, eine Mission, ein “Warum”, im Unternehmen gibt und dass Führungskräfte die Werte, die sie vermitteln auch direkt vorleben. Klar – Will ich, dass andere an etwas glauben, den Karren mit mir ziehen, dann muss ich Verantwortung übernehmen und klare Anweisungen geben. Wohin geht der Weg und vor allem WARUM wollen wir dort hin?

Wie gesagt, nicht jeder hat die gleichen Werte und nur weil Paul die Hungersnot in Afrika beenden will, muss das nicht für Hans die gleiche Bedeutung haben. Unternehmen müssen die Mitarbeiter finden, die ihre Vision teilen und Angestellte müssen die Arbeitsstelle finden, in der sie einen Sinn sehen.

Wichtiger als alles andere: Unsere Gefühle

Wir sind alle Menschen. Wir handeln (meist) aus Gefühlen heraus und unser Kopf bestimmt, ob wir motiviert sind oder nicht. Positive Emotionen entstehen zu lassen, ist eines der Ziele von Positive Leadership, denn:

Wie werden positive Emotionen im Arbeitsalltag hervorgerufen?

Die eigenen Stärken einsetzen zu können, Herausforderungen zu meistern, im Flow zu sein und einen Sinn darin zu sehen, was man tut – all dies, also die drei Säulen des Positive Leadership führen zu positiven Emotionen im Job. Hier hört die Aufzählung aber noch nicht auf.

Es fühlt sich gut an, haben wir Freunde auf Arbeit, ein tolles Team auf das wir uns verlassen können und in dem die Kommunikation stimmt. Wir wollen wertgeschätzt werden, Ergebnisse in unserer Arbeit sehen und konstruktives Feedback erhalten. Wir wollen gehört und verstanden werden. Wir wollen uns weiterentwickeln und klare Ziele haben, auf die wir gern hinarbeiten.

Infographic Positive Leadership - Infografik Positiv führen mit Informationen zur Stärkenorientierung  

Positive Leadership – Mein Fazit:

Jedes Unternehmen, jede Führungskraft sollte sich mit Positive Leadership beschäftigen und Ideen in die eigene Mitarbeiterführung integrieren. Es lohnt sich!

Mit mehr Positivität, mit Flow, Stärkenorientierung, Verantwortung und Sinnhaftigkeit werden Angestellte zu Spitzenleistungen motiviert. Die Voraussetzung hierfür ist die Einstellung aller Beteiligten.

Mein Aufruf für ein positiveres und erfolgreiches Leben:
Übernimm Verantwortung für Deine Gedanken und Dein Handeln, erschaffe eine Vision, ein “Warum” und dann nutze alle Hilfsmittel, vor allem die Stärken Deiner Kollegen, um dieses Ziel zu erreichen!

 

Positive Leadership Coaching für Führungskräfte, Unternehmer und Projektleiter

Filiz Scarcella ist eine kreative Macherin mit Leidenschaft und aus vollem Herzen heraus. Mit ihrer Can-Do-Einstellung unterstützt Sie Führungskräfte, Unternehmer und Projektleiter zu mehr Spass, Erfolg und Mitarbeiterzufriedenheit. Sie wirbt für stärkeorientiertes Führen. Ihr Ziel ist es aus routinierten Mitarbeitern starke Mitunternehmer zu machen. Denn motivierte Mitunternehmer übernehmen schneller Verantwortung und können Entscheidungen gezielter treffen. Lerne Filiz bei einem virtuellen Kaffe kennen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.